Outfit von der Straße

Outfit von der Straße

Im „Kurier“ am Freitag fand ich einen interessanten Beitrag über zwei Berlinerinnen, die ausschließlich Kleidung tragen, die andere Menschen vor die Tür gestellt haben. Auf Instagram posieren sie mit ihren Fundstücken.

Bei uns am Land ist es nicht üblich, in Kisten Dinge vor das Haus zu stellen. Kleidung kann man bei den Containern beim Roten-Kreuz-Haus einwerfen. Ab und zu gibt es einen Flohmarkt für Kinderbekleidung am Hauptplatz oder private Tauschinitiativen.  Sonst, glaube ich, würde man sich genieren, von anderen Menschen getragene Kleidung weiterzuverwenden. Die Tauschparty, die ich einmal mitorganisiert habe, war aber sehr lustig und dort habe ich einige Lieblingsstücke gefunden.

Männer haben das Problem eher weniger, wie ich auch immer wieder beobachten kann. Sie kaufen weniger Kleidungsstücke und ziehen sie so lange an, bis sie verschlissen sind.