Kategorie: Regional und saisonal kochen (Seite 1 von 2)

Afghanische Teigtaschen

Vegane Teigtaschen

Früher habe ich auch oft Fertigteige gekauft, weil es schnell geht: Packung aufschneiden, Teig ausrollen, füllen – fertig! Allerdings sind die Teige in Kunststoff verpackt- daher vermeide ich den Kauf derselben. Stattdessen bin ich dazu übergegangen, selber mit Teigherstellung zu experimentieren. Und siehe da: das Kneten der verschiedenen Teige macht richtig Spaß und meistens ist das Ergebnis geschmacklich nicht mit einem Fertigteig zu vergleichen. Dazu muss ich aber sagen, dass ich es früher immer gehasst habe, mein Nudelbrett aus dem Keller holen zu müssen, und das Abwaschen des großen Bretts war auch mühsam. Aber jetzt knete ich die Teige auf meiner Naturstein-Küchenplatte und wische dann nur einmal drüber und alles ist wieder sauber.

Das Rezept zu den afghanischen Teigtaschen habe ich von der Homepage der Weinviertler Kräuterakademie: 1kg Mehl (ich habe überall nur die Hälfte genommen), 1/2 P. Trockengerm, Salz, lauwarmes Wasser zu einem Teig verkneten und eine Stunde rasten lassen. Inzwischen Lauch anschwitzen, 1kg Erdäpfel schälen, würfeln und dazugeben; weichdünsten (ich habe noch Mais beigefügt; bei der Fülle kann man sicher nach Lust und Laune variieren); den Teig zu Kugeln formen und Fladen ausrollen, füllen, zusammenklappen und in einer Pfanne mit ca. 1cm Öl beidseitig anbraten. Dazu passt eine Joghurt-Kräutersauce!

Variantenreich kochen

Faschierter Braten „normal“ und vegan

Ich freue mich immer, wenn meine Kinder und ihre Freunde/Freundinnen am Sonntag zu Besuch kommen und ich koche für Fleischesser genauso wie für Vegetarier oder Veganer. Von einem Gericht gibt es dann einfach eine zweite Variante. Faschierter Braten einmal in der Fleischvariante und einmal mit Sojagranulat und ohne Ei. Oder ein Sonntagsbraten mit Knödel und veganen Knödel mit Sojamilch und etwas Öl- die Knödel mache ich im Dampfgarer, da zerfallen sie mit Sicherheit nicht!

Knödel „normal“ und vegan

Gemüsestrudel aus Topfenteig

Gemüsestrudel

Das Rezept für den „Gemüsestrudel“ habe ich aus dem „Koch&Back-Journal“ 10/2017 entnommen, bei der Füllung habe ich kleine Variationen vorgenommen.

Für den Topfen-Mürbteig 25 dag Weizenvollkornmehl, 15 dag Butter, 18 dag Topfen, 1 Prise Salz zu einem glatten Teig verkneten, zu einer Kugel formen und kalt stellen.

Für die Füllung diverses Gemüse (Brokkoli, Pastinaken, Karotten, Lauch etc.) in Butter anschwitzen und weich dünsten; mit Creme fraiche oder Saurerrahm, Schmelzkäse oder Käsewürfel vermengen, würzen und auskühlen lassen.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen, mit der Fülle bestreichen und einrollen; mit Dotter bestreichen und bei 180° ca. eine Stunde backen.

Rote-Rüben-Quiche

selbst gemachter Teig für die Quiche

Fertigteige haben natürlich den großen Vorteil der Zeitersparnis. Aber auch das Selbermachen von Teigen ist keine große Hexerei.

Das Rezept für die Rote-Rüben-Quiche habe ich aus dem „Koch&Back-Journal“ 1/2013:

20 dag Mehl, Salz, 13 dag kalte Butter, 3EL Milch, 1 Ei zu einem glatten Teig verkneten, ausrollen und in eine Springform einlegen (einen Teigrand hochziehen); ca. 20 Min. tiefkühlen, dann bei 200° 15 Minuten vorbacken.

Belag: 1/8l Sauerrahm mit 1 Ei, 2EL Kren, Salz und Pfeffer glattrühren und auf den Quicheboden gießen, bei 180° 20 Minuten backen. Rote Rüben ca. 20 Minuten kochen, schälen, raffeln oder klein schneiden, auf der Quiche verteilen und noch 15 Minuten backen.

Wärmende Suppen im Winter

Gemüsesuppe
Gemüsesuppe

In der kalten Jahreszeit habe ich manchmal wirklich Gusto, eine warme Suppe zu kochen. Für eine Gemüsesuppe kann man nahezu alle Wintergemüse verwenden, sie ist schnell zubereitet, wenn man das Gemüse geschnipselt hat. Ich habe Zwiebel, Kartoffel, Sellerie, Pastinaken, Kraut, Rote Rüben in etwas Öl (oder Butter) angeschwitzt, dann Paradeiser und Paradeismark hinzugefügt und mit Wasser aufgegossen (ev. noch ein pflanzliches Suppenkonzentrat) . Das Gemüse weich dünsten lassen und dann pürieren, ev. mit Sauerrahm verfeinern (oder mit vegetarischer Sojacreme).

Deine Stadt ist essbar

Hagebutte und Schlehe

Auch im Winter kann man bei Spaziergängen in Richtung Wald noch Wildfrüchte finden, zum Beispiel Hagebutten und Schlehen.

Die Hagebutte enthält viele Vitamine, vor allem Vitamin C, genauso wie die Schlehen, die erst nach dem ersten Frost geerntet werden sollen. Das Wildobst kann auf verschiedene Arten verarbeitet werden, z. B. zu Mus, Marmelade etc. Ich möchte versuchen, die Hagebutten und Schlehen zu trocknen und für mein Frühstücksmüsli zu verwenden.

Nudelauflauf mit Wintergemüse

Meistens weiß ich am Freitag, wenn wir beim Bauernmarkt einkaufen, schon ungefähr, was ich am Sonntag kochen möchte. Aber auch der umgekehrte Weg führt oft zum Ziel: nämlich zu schauen, was gibt es an Gemüse etc. und danach etwas zu kochen. Jetzt ist viel Wintergemüse vorrätig und ich habe von allem (Pastinaken, Petersilienwurzel, Rote Rüben, Karotten, Kürbis) etwas gekauft, was auf dem Markt leicht möglich ist. Zu Hause hatte ich noch Makkaroni von Barilla, die in Karton verpackt sind (man muss nur das kleine Sichtfenster entfernen, um sie im Altpapier entsorgen zu können), und ich habe einen Nudelauflauf zubereitet. Ich habe das Gemüse mit Sojacreme gebunden, Sauerrahm mit Frischkäse wäre genauso möglich. Den Auflauf ev. mit Käse bestreuen und im Rohr überbacken.

Nudelauflauf mit Wintergemüse
Nudelauflauf mit Wintergemüse

Backen mit Oma: Gezogener Apfelstrudel

Apfelstrudelteig

Apfelstrudelteig

Diese Woche ist meine Mutter zu Besuch. Und wie alle älteren Damen beherrscht sie noch alle Fertigkeiten des Kochen und Backens. Das ist für mich eine gute Gelegenheit, mir einiges zeigen zu lassen.

Apfelstrudel ausziehen

Apfelstrudel ausziehen

Apfelstrudel füllen

Apfelstrudel füllen

Für einen selbst gezogenen Apfelstrudel nehmen wir 300g Mehl (Universalmehl oder fein gemahlenes Dinkelmehl), 3EL Öl, Salz, ca. 1/8l Wasser; ca.  10 Minuten kneten, bis es ein kompakter Teig geworden ist; dann mit Öl bepinseln und eine Stunde rasten lassen.

fertiger Apfelstrudel

fertiger Apfelstrudel

Danach ein trockenes Tuch mit Mehl bestäuben und den Teig halbieren; zuerst ein bisschen auswalken, dann von der Mitte her ausziehen. Mit Butterschmalz oder Margarine bestreichen, mit gerösteten Bröseln, geschnittenen Äpfeln, Zucker, Zimt bestreuen, aufrollen und den Strudel mit zerlassener Butter/Margarine bepinseln. Den Strudel bei 185° ca. 45 Minuten backen.

Vegane Geburtstagstorte

Wenn ich backe, dann meist mit tierischen Produkten, wie Eiern, Topfen, Schlagobers etc.! Ich empfinde es immer als schwierig, sie zu ersetzen, noch dazu, wo es die „Ersatzstoffe“ oft nur im Tetrapack gibt, z. B. Pflanzenmilch.

Für eine Geburtstagstorte und wenn noch Ferien sind, kann man sich aber schon einmal mehr Mühe geben und eine „Nusstorte/kuchen mit Schokoglasur“ zubereiten (ev. die doppelte Masse):

Vegane Geburtstagstorte

Vegane Geburtstagstorte

2 geriebene Karotten, 2 geriebene Äpfel, 220g Nüsse, 120ml Pflanzenmilch (die Sojamilch habe ich aus Sojabohnen selbst gemacht), 50ml Rapsöl, 100g Mehl, verrühren und bei 180 ° backen; mit Marmelade bestreichen und mit Schokoglasur (gekauft bei Manner in Wolkersdorf) glasieren (für die Glasur habe ich die Butter durch etwas Rapsöl ersetzt).

Gartenbericht für Juni

Es regnet kaum…. Das Weinviertel war in Österreich sicher diejenige Gegend, wo es am wenigsten geregnet hat im Mai und Juni. Wobei ich mir auch keine Überschwemmungen wünsche wie andernorts…

Die Folgen für den Garten sind aber unübersehbar: unser Stachelbeerstrauch hat kaum ausgetrieben, dann sind die Blätter vertrocknet, es gibt wenige Ribisel und Himbeeren etc.

Das Gemüse müssen wir gießen, sonst werden alle Blätter braun.

Was jetzt gerade reif wird, sind Weichseln. Aus denen habe ich einen „Tiroler Kirschenkuchen“ gebacken (Rezept aus: Koch&Back Journal 5/2017):

Einen Mürbteig aus 14 dkg Butter, 21 dkg Mehl, 7 dkg Staubzucker, 1 Prise Salz, 1EL kalter Milch zubereiten und 15 Min. bei 200° backen.

Für die Topfenmasse 3 Eier trennen, 5 dkg Staubzucker, 1 VZ,  1 Prise Salz, 50 dkg Topfen, 5 dkg Maisstärke, Schnee mit 5 dkg Kristallzucker.

Auf den Mürbteigboden die Kirschen/Weichseln geben+ 6 dkg geriebene Mandeln, dann die Topfenmasse; nochmal 30 Min. backen!

Weichselkuchen

Weichselkuchen